Bitte beachten Sie unbedingt, dass kein von Ihnen veränderter Text für Programmhefte verwendet werden darf!


PORTRAIT


Das Publikum mit seiner Musik zu fesseln, die Musik von einer neuen Seite erklingen zu lassen – das ist die Leidenschaft des Cellisten und Komponisten Manuel Lipstein. Mit sechs Jahren hat Lipstein das Cellospiel begonnen, um vier Jahre später ein Jungstudium an der Musikhochschule Köln erst bei Prof. Katharina Deserno, dann bei Prof. Maria Kliegel aufzunehmen.

Das Interpretieren von bestehendem Repertoire reicht dem 20-jährigen Künstler aber nicht: Die eigenen musikalischen Gedanken in Kompositionen zu verwandeln ist für Manuel Lipstein die perfekte Ergänzung zum Cellospiel. Bereits zahlreiche Kompositionswettbewerbe gewann er, mehrere seiner Werke sind bei Verlagen veröffentlicht.


Als Cellist überzeugt Manuel Lipstein die  internationalen Jurys: Unter anderem zog er 2018 als jüngster Teilnehmer ins Finale des „TONALi-Musikwettbewerbs“ in Hamburg und gewann erste Preise beim „Concours Flame“ in Paris und beim „Concours Violoncelle Prix Edmond Baert“.

Förderungen erhält er von der Deutschen Stiftung Musikleben, vom Yehudi Menuhin Live Music Now Frankfurt e.V. n und von der Heinrich-Böll-Stiftung.

 

Manuel Lipstein studiert seit 2019 an der Kronberg Academy bei Prof. Frans Helmerson. Im Fach Komposition wird er von Prof. Gerhard Müller-Hornbach und im Fach Dirigieren von Prof. Vassilis Christopoulos unterrichtet. 

Der Blick über den Tellerrand ist für Manuel Lipstein selbstverständlich. Er liebt die Spannung auf Konzertbühnen wie der Elbphilharmonie oder der Beijing Concert Hall und fordert als Solist und Kammermusiker gleichermaßen seine musikalischen Partner heraus. Besondere künstlerische Erfahrungen machte Manuel Lipstein als Solist mit Orchestern wie dem WDR-Symphonieorchester und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen.

"Der 18-jährige Nachwuchsstar aus Bergisch Gladbach fesselte fast zwei Stunden lang mutterseelenallein das Publikum, das hochkonzentriert und begeistert jede Nuance seines feinsinnigen Cellospiels in sich aufnahm und ihn am Ende frenetisch klatschend feierte."

(02.04.19, Rheinpfalz)